Scheidenausfluss

Körperflüssigkeiten, die aus den weiblichen Genitalien austreten, werden für gewöhnlich Scheidenausfluss oder vaginaler Ausfluss genannt. Dabei handelt es sich um eine generelle Bezeichnung und die abgesonderten Flüssigkeiten können sich in Erscheinung, Menge, Farbe und Geruch stark unterscheiden.

Die Flüssigkeit, die normalerweise Scheidenausfluss genannt wird, wird in den Drüsen der Gebärmutter produziert. Sie besitzt eine natürliche Säure, die gegen Bakterien wirkt und die Ausbreitung von Pilzen hemmt. Dadurch wird die Widerstandsfähigkeit der Schleimhäute der Genitalien gegen Pilze, Bakterien und anderen, potentiellen Risiken erhöht. Die Flüssigkeit ist also ein wichtiger Teil der Abwehrkräfte des Körpers.Es ist ein normaler Vorgang, wenn diese Flüssigkeit ausgeschieden wird. Sie wird vaginaler Ausfluss genannt.

Wie sieht er aus?
Der vaginale Ausfluss kann vom Aussehen, vom Geruch her und letztendlich auch von der Menge sehr unterschiedlich sein. Eine gewöhnliche Erscheinung ist eine durchsichtige Flüssigkeit ohne spezielle Farbe. Es gibt enorme individuelle Unterschiede, in welcher Menge und in welchen Abständen vaginaler Ausfluss auftritt. Manche Frauen haben starken Ausfluss, auch wenn sie nicht von irgendwelchen Infektionen oder Leiden betroffen sind. Andere haben hingegen nur sehr geringen Ausfluss. Der Ausfluss kann unter Umständen Hinweise auf Krankheiten oder Infektionen liefern, die medizinische Hilfe erforderlich machen. Ein typisches Zeichen dafür sind übelriechende Ausflüsse oder Ausflüsse mit auffälliger Farbe.

Während einer Schwangerschaft sind die Ausflüsse häufiger und stärker als sonst. Auch während der Pubertät sind die Ausflüsse häufiger und stärker. Es ist auch sehr häufig, dass sich die Ausflüsse während der Menopause ändern. Sie können dickflüssiger werden oder eitrig, wenn die Schleimhäute trocken und brüchig werden.

Wenn sich das Erscheinungsbild ändert
Wenn sich Ihre Ausflüsse ändern oder anfangen anders auszusehen als üblich, könnte das ein Zeichen dafür sein, dass etwa nicht in Ordnung ist. Manche Krankheiten und Infektionen rufen einen abnormalen vaginalen Ausfluss hervor, der sich vom üblichen Ausfluss durch Farbe und Geruch unterscheidet. Es könnte auch ein Zeichen für eine Infektion sein, wenn der Ausfluss mehr zu sein scheint als normalerweise. Achten Sie besonders auf die oben genannten Phänomene, wenn sie zusammen mit Schwellungen, Juckreiz oder Brennen auftreten.

Infektionen und Krankheiten
Weißer und flockiger Ausfluss ist ein übliches Symptom für vaginale Candidose. Andere häufige Symptome beinhalten Juckreiz oder ein Brennen im Scheiden Bereich. Candidose ist ein harmloses Leiden, das einfach behandelt werden kann oder auch von alleine heilt.

Grünlicher oder grauer Scheidenausfluss kann auf eine Krankheit hindeuten, die sich bakterielle Vaginose nennt. Aber auch andere bakterielle Infektionen sind natürlich möglich. Andere Symptome, die üblicherweise den oben genannten folgen sind schaumige oder stark riechende Ausflüsse. Der Geruch ähnelt dabei faulem Fisch und ist am stärksten nach sexuellem Verkehr oder während der Menstruation wahrzunehmen. Diese Leiden können mit Antibiotika wie Meronidazole (Flagyl) behandelt werden und der Geruch kann mit säurehaltigen Gels oder Cremes bekämpft werden. Vaginose kann von alleine heilen.

Eine Infektion der Eileiter oder der Gebärmutter kann eine Reihe von Symptomen hervorrufen, zu denen auch der vaginale Ausfluss gehört. Bekannte Symptome sind übelriechende Ausflüsse (verdorbener Geruch), die zudem dickflüssig und fast sirupartig werden. Alle Ausflüsse sind außerdem stärker ausgeprägt. Dazu kommen häufig Symptome wie Bauchschmerzen und Fieber. Die übliche Behandlung erfolgt mit Antibiotika.